Stadtbibliothek Bruchköbel 

Stadtbibliothek

Gutes Ergebnis für Stadtbibliothek Bruchköbel beim bundesweiten Leistungsvergleich

Nur, wer die eigenen Stärken und Schwächen kennt, kann noch besser werden. Für die Stadt­bibliothek Bruchköbel ist das seit mittlerweile 16 Jahren der Ansporn, ihre Arbeit mit anderen Bibliotheken zu vergleichen. Auch in diesem Jahr erzielte die Stadtbibliothek wieder ein gutes Ergebnis: Da sie mit der Mehrzahl ihrer Leistungsdaten beim Vergleich mit allen Bibliotheken Deutschlands im oberen Drittel liegt, gelangte sie im bundesweiten Bibliotheksvergleich BIX in drei der vier Dimensionen in die „Gold-Gruppe“.

Bemerkenswert ist an den Ergebnissen der Stadtbibliothek Bruchköbel, dass die Bibliothek beim Angebot der Internetservices zu den Spitzenreitern gehört. So wurde im vergangenen Jahr der virtuelle Bestand um die Munzinger-Datenbank „Länder“ mit wichtigen Daten und Fakten aller Staaten und internationalen Organisationen ergänzt. Außerdem können die Besucher mittlerweile über ein öffentlich zugängliches WLAN auf ihren eigenen mobilen Geräten im Internet surfen, E-Mails versenden oder chatten. Deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt liegt zudem die Anzahl der zur Verfügung stehenden Computerarbeitsplätze für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Zahl der Veranstaltungen je 1.000 Einwohner. Letzteres ist vor allem der Schwerpunktsetzung im Bereich „Leseförderung“ zu verdanken - ein Engagement, das im November letzten Jahres mit dem Hessischen Leseförderpreis ausgezeichnet wurde. Und nicht zuletzt zählt die Stadtbibliothek Bruchköbel zu den umsatzstärksten Bibliotheken in Hessen, was zeigt, dass sie ihre Angebote zielgruppenorientiert ausrichtet.

Die Teilnahme am BIX ist für die Stadtbibliothek eine Möglichkeit, sowohl ihre Leistungen offen auf den Prüfstand zu stellen als auch ihre Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern zu ermitteln. Umso mehr bedauert Bibliotheksleiterin Christine Ambrosi, dass das Projekt BIX nach 16 Jahren erfolgreicher Durchführung mit der Veröffentlichung der diesjährigen Ergebnisse aus finanziellen Gründen eingestellt wird. Aber damit wird weder die bundesweite Leistungsmessung von Bibliotheken noch diejenige in Bruchköbel enden. Zum einen wird die Deutsche Bibliotheksstatistik weiterentwickelt werden, zum anderen plant die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken einen Qualitätsmanagementprozess für die Bibliotheken in ihrem Zuständigkeitsbereich anzubieten. Eine wichtige Grundlage hierfür ist mit dem gerade aktualisierten Konzept der Stadtbibliothek bereits vorhanden.